Ist der Rotenbergbrunnen in Gefahr?

In letzter Zeit kursieren in Hammenstedt Gerücht, dass die Existenz des „Rotenbergbrunnes“ in Gefahr ist. Ursache soll eine Beschwerde eines Hammenstedter Einwohners sein, der sich darüber mokiert, dass jemand das dort auslaufende Brunnenwasser  für eigene Zwecke abzapft hat. Absehen davon, dass dieses , wie ich aus eigenen  Beobachtungen weiß, nur  äußerst selten geschieht, entsteht niemanden hierdurch  ein Nachteil, denn das Wasser würde ja sowieso durch den Abfluss durch die Kanalisation verloren gehen. Es liegt nach meiner Meinung kein sachlicher Grund vor, eine Änderung des gegenwärtigen Zustandes vorzunehemen.

Dieser Brunnen hat, obwohl erst in neuerer Zeit durch Hammenstedter Bürger geschaffen, eine große historische Bedeutung für den Ort und hat sich zu einem beliebten Treffpunkt für die dort wohnenden Hammenstedter Bürger entwickelt. Bei Anschluss der Hammenstedter Wasserversorgung an das Leitungsnetz der Stadt Northeim wurde die alte aus dem Rotenbergstal kommende Hammenstedt Wasserleitung an dieser Stelle unterbrochen. Diese seit Bau der Wasserleitung im Jahre 1901, schon bevor die Stadt Northeim eine eigene zentrale Wasserversorgung erhielt, bestehen Wasserentnahme aus den Quellen des Rotenbergtals wurde im Jahre 1962 mit  einem Vertrag zwischen der Realgemeinde Hammenstedt und der Politischen Gemeinde Hammenstedt nochmals vertraglich abgesichert. 

Es sollte alles unternommen werden diese Einrichtung zu erhalten, da sie an ein Stück Hammenstedter Geschichte erinnert.

Karl Nolte